Navigation
DE / EN
zum Reseller-Bereich
Zollfrei ( EU Zollfreie Lieferung in die EU via Post AG oder DPD binnen 1-3 Tagen & CH Zollfreie Lieferung aus dem Lager in Zürich per A-Post (1-2 Arbeitstage) )
DE / EN
Zollfrei ( EU Zollfreie Lieferung in die EU via Post AG oder DPD binnen 1-3 Tagen & CH Zollfreie Lieferung aus dem Lager in Zürich per A-Post (1-2 Arbeitstage) )

Unsere Produkte

CBD-Produkte

HANAFSAN CBD Produkte

Hochwertige CBD-Produkte aus biologischem Anbau für eine gesunde Lebensführung.

arrows_green
Bio Lebensmittel

HANAFSAN Nahrungsmittel

Unsere Bio Lebensmittel sind ideal für Sportler, Veganer und alle gesundheitsbewussten Menschen.

arrows_brown
Tierprodukte

CBD Produkte für Tiere

Nicht nur Menschen können von Cannabinoiden und somit CBD profitieren, sondern auch alle anderen Säugetiere.

arrows_tuerkis

HANAFSAN in den Medien

Hören Sie Radiosendungen oder lesen Sie Presseberichte über HANAFSAN und die Dr. Feurstein Medical Hemp GmbH.

Medien

arrows_gruen

Zertifizierte CBD Produkte

Play

News

Gesundheitstage Bodensee (6.-7. März 2021)
Im Bodenseeforum Konstanz werden Behandlungsmöglichkeiten und Therapieformen zur Verbesserung der Gesundheit vereint.

Dr. Feurstein referiert an Paracelsus Schule
Weiterbildung zum Thema Cannabis. Deutsche Paracelsus Schulen für Naturheilverfahren und Dr. Feurstein bieten in Nürnberg Seminare an.

Hanf, eine Jahrtausende alte Nutzpflanze aus Zentralasien

HanfpflanzenHanf zählt zu den vielseitigsten und ältesten Nutz- und Heilpflanzen und stammt ursprünglich aus Zentralasien. Von dort breitete sich die Pflanze – mit Ausnahme des Polargebiets, der Tropen und der Wüste – über die gesamte Welt aus. Bereits 2000 v. Chr. verarbeitete man in China Hanffasern zu Papier und bis 1883 wurden etwa 75 bis 90 Prozent aller Landkarten, Zeitungen und Bücher damit hergestellt. Künstler malten Gemälde auf Hanfwand und Hanföl wurde für Lacke und Farben verwendet. Darüber hinaus war die Pflanze auch Rohstoff für Textilien, Segel und Seile. Bekannt ist Hanf aber auch für seine medizinisch therapeutischen Einsatzmöglichkeiten, wobei die ersten Angaben dazu in einem etwa 4700 Jahre alten chinesischen Lehrbuch erstmals schriftlich dokumentiert wurden. Shen Nung (2700 v.Chr.) setzte Hanfharz beispielsweise bei Rheuma, Gicht bzw. Frauenkrankheiten ein. Allerdings ist natürlich zu beachten, dass das Krankheitsverständnis zu dieser Zeit ein völlig anderes war, als es heute ist.

Im Zuge der Industriellen Revolution sank der Bedarf nach Hanf für Seile und Segel sehr stark und wurde im Laufe der Zeit durch Garne bzw. Kunststoffe ersetzt. Für die Herstellung von Lacken und Ölen griff man immer häufiger auf erdölbasierte Produkte zurück. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts sorgte Hanf für viel Aufsehens als „leichte“ Droge, die vor allem von amerikanischen „Hippies“ konsumiert wurde, was zu zahlreichen kontroversen Diskussionen und einer strengen Kontrolle des Anbaus führte. Verschiedenste Studien zeigten allerdings, dass Cannabinoide riesen Potential besitzen.

Bekannte Hanfsorten

Im Zuge der sehr alten Hanfanbau-Tradition waren Züchter immer darum bemüht, ideale Kreuzungen zu finden und diese auch weiterzuentwickeln. Vor allem im 20. Jahrhundert stieg die Züchtungsaktiviät enorm an, was vor allem auf technische Neuerungen zurückzuführen ist. Das Ergebnis davon ist eine unglaublich hohe Anzahl an unterschiedlichsten Hanfsorten, wobei jede davon über eigene Qualitäten verfügt. Wenn bestehende Sorten systematisiert werden sollen, so wird zunächst zwischen den beiden bekannten Hanfarten – Cannabis indica sowie Cannabis sativa – unterschieden, anschließend erfolgt eine Orientierung an den Merkmalen, die die Züchter fördern bzw. unterdrücken wollen.

Cannabis indica stammt aus dem südasiatischen Raum. Diese Pflanze ist relativ klein, verfügt über dunkelgrüne Blätter und einen hohen THC-Gehalt. Cannabis sativa ist hauptsächlich in westlicheren Regionen beheimatet, ihr THC-Gehalt ist gering und aus ihr züchtet man Hanfsorten, die heute als Nutzpflanzen Verwendung finden, wobei in der EU insgesamt 52 Hanfsorten zugelassen sind. Außerdem gibt es viele Sorten, die durch das Kreuzen von Cannabis indica und Cannabis sativa entstanden sind und auch als Hybridsorten bezeichnet werden.

Chemische Formel

Die wichtigsten Cannabinoide

Mittlerweile konnten Forscher rund 400 unterschiedliche Substanzen in der Hanfpflanze ausmachen, darunter mehr als 100 Cannabinoide und ätherische Öle. Als Cannabinoide bezeichnet man eine Wirkstoffgruppe, die bei Pflanzen nur in Hanf zu finden sind. Alle höheren Lebewesen verfügen allerdings auch über ein cannabinoides System, das diese Substanzen nutzen kann. Zu den bekannten Cannabinoiden gehören beispielsweise das psychoaktive Tetrahydrocannabinol (THC) sowie Cannabidiol (CBD), die beide über viel Potential verfügen, was auch wissenschaftlich belegt ist. Im Gegensatz zu THC verursacht das 100 Prozent legale NICHT-psychoaktive CBD kein „High“.

Rechtslage

LaborIn Österreich ist der Anbau von THC-haltigem Cannabis nur der AGES (Agentur für Gesundheit und Nahrungsmittel Sicherheit/www.ages.at) erlaubt. Ausgenommen sind 52 zugelassene EU-Nutzhanf-Sorten (Stand 2017) mit einem tiefen nicht relevanten THC-Gehalt. Nach der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Nahrungsmittel Sicherheit sind cannabinoidhaltige Öle und Extrakte keine Nahrungsergänzungsmittel gemäß §3Z4 des Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetzes (LMSVG, BGBI I Nr. 13/2006 idgF). Aus diesem Grund fallen sie nicht unter das Anwendungsgebiet des Lebensmittelrechts und dürfen daher weder als Lebens- noch als Nahrungsergänzungsmittel vermarktet werden.

 

Medizinische Studien

ÄrzteSämtliche weltweit durchgeführte Studien sind unter www.clinicaltrials.gov in englischer Sprache abrufbar.  Zum Einen zeigt  alleine die enorme Anzahl an Studien das Potential der Cannabinoiden Zum Anderen sind solche Studien sehr teuer und kosten in Abhängigkeit von vielen Faktoren zwischen 5 und 200 Millionen Euro pro Studie. Ein weiterer Punkt der klar aufzeigt, welches Potential hier schlummert.


Satz und Druckfehler vorbehalten.

 

Bio Garantie Gütezeichen-Verifikation Zahlungsmittel CannaTrust, die unabhängige Bewertungsplattform für Cannabinoid-Produkte

Wir versenden mit:
Versandpartner

Bewertungen